Gesundheit

Sauna so gesund wie Sport

Ein regelmäßiger Saunabesuch ist tatsächlich gesund für den Körper und Geist.

Sauna so gesund wie Sport

Finnischer Wissenschaftler präsentieren neue Studie: Badesauna fast so gesund wie Bewegung

Finnische Forscher haben herausgefunden, dass regelmäßige Besuche in der Sauna die Durchblutung steigern, den Blutdruck verbessern und die Herzfrequenz auf das Niveau eines normalen intensiven Trainings erhöhen können. Diese Fakten waren soweit bekannt! Dass aber die Sauna auch den Blutdruck dauerhaft regulieren und die Herzfrequenz stabilisieren kann, das ist dann doch neu.

Universität von Ostfinnland präsentiert überraschende Fakten für Saunafreunde

Ein finnisches Sprichwort besagt, dass in den Häusern des skandinavischen Landes eine Sauna so selbstverständlich ist wie die Toilette und eine Küche. In der Tat gehört das wohlig warme Schweißbad in der “Basta” zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen der Finnen. Grund genug für die Universität von Ostfinnland, eine neue Studie zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Saunierens aufzulegen. Die Ergebnisse wurden im Journal of Human Hypertension und im European Journal of Preventive Cardiology veröffentlicht.

Der Saunagang wirkt blutdrucksenkend

Die Forscher luden 102 Probanden ein, die sie kurz vor, während und unmittelbar nach einem 30-minütigen Saunagang medizinisch überwachten. Dabei stellte sich heraus, dass nach 30 Minuten in einer trockenen und warmen Sauna der Blutdruck der Probanden sank und dieser Zustand bis zu 30 Minuten anhielt.

Interessant dabei ist, dass während der Zeit in der Sauna der Blutdruck allmählich steigt und sich die Herzfrequenz auf 120 Schläge pro Minute erhöht. Dies entspricht etwa den Werten, die bei einem normalen intensiven Training üblich sind, wenn die Herzruhefrequenz der gesunden Person zwischen 60 und 80 Schlägen pro Minute liegt.

Dr. Laukkanen ist einer der an der Studie beteiligten Wissenschaftler. Gemäß seiner Aussage ist die Sauna nicht ganz mit einem Fitnesstraining zu vergleichen, weil die Muskeln nicht auf gleiche Weise stimuliert werden. Andererseits sei nicht von der Hand zu weisen, dass die positiven Auswirkungen auf das Kreislaufsystem in der Sauna gleichwertig sein können. Der Aufenthalt in einer Sauna kann also dazu beitragen, dass dein Herz rhythmisch, kraftvoll und in einer verbesserten Frequenz pumpt, in etwa so, als würdest du 30 Minuten auf einem Laufband trainieren.

Sauna ideal für Personen mit Bewegungseinschränkungen

Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um über diese Ergebnisse nachzudenken, kommen wir schnell darauf, diesen Vorteil für einen bestimmten Personenkreis nutzbar zu machen. Laut Dr. Laukkanen profitieren diejenigen Saunafans am meisten, die vier- bis siebenmal pro Woche in der Sauna schwitzen. Bei diesen Menschen stabilisieren sich der niedrigere Blutdruck und die Herzfrequenz nach dem Saunagang und dieser Zustand hält deutlich länger an.

Menschen mit Bewegungseinschränkungen, die keinen oder nur bedingt Sport treiben können, haben demnach durch die Sauna die Möglichkeit, ihren Kreislauf in Schwung zu bringen und diesen nachhaltig zu regulieren. Dies gilt natürlich auch für Personen mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, die aber unbedingt vor dem Saunabesuch einen Arzt konsultieren sollten. Und für gesunde Saunafans ist die Schwitzkur ein zusätzliches Training, das hilft, den Körper gesund zu erhalten.

Weitere Ergebnisse der Studie

Andere gesundheitliche Auswirkungen des Saunagangs sind, dass sich deine Körpertemperatur erhöht. Dadurch weiten sich deine Blutgefäße, was die Durchblutung verbessert. Außerdem hilft es, die Gefäße elastisch zu halten und Ablagerungen zu verhindern, teilweise auch zu reduzieren. Obendrein werden beim Schwitzen Schlackenprodukte und unerwünschte Flüssigkeiten aus dem Körper ausgeschieden.
Nicht wissenschaftlich messbar, aber eine altbekannte Weisheit ist zudem, dass regelmäßige Saunabäder eine Quelle der Entspannung sind. Der Saunagang ist in der Lage körperlichen und geistigen Stress abzubauen, was wiederum wissenschaftlich belegt ist.

Fazit: Lieber in die Sauna statt aufs Laufband

Wenn du beim nächsten Besuch in deinem Fitnessstudio etwas länger in der Sauna verbringst, anstatt dich auf dem Laufband abzustrampeln, dann kannst du das mit gutem Gewissen tun. Und die eiskalte Abschreckung nach dem Hitzebad stärkt obendrein dein Immunsystem; perfekt als Vorbereitung für den kommenden Winter. Für diese Weisheit brauchen wir nicht einmal die finnischen Freunde im hohen Norden. Bereits der “Wasserdoktor” Sebastian Kneipp wusste, wie mit kalten Duschen sowie Bädern Wehwehchen und Krankheiten zu heilen sind.